Episode11: Laufanfänge

 

Eine neue Dekade des Erdnussbutterpodcasts bricht an –  Grund genug wehmütig auf unsere Laufanfänge zurückzublicken.

Gemeinsam mit unserem Ehrenmitglied Tristan schwelgen wir in Erinnerungen und zeigen uns von unserer kulinarischsten Seite.
Spoiler: Es wird richtig fein genascht!

Viel Spaß!

Shownotes

Eine Antwort auf „Episode11: Laufanfänge“

  1. Ich wollte zum anfang auch einfach nur abnehmen, fitter werden, hab mich dafür auch bei einem Gym angemeldet. Das hab ich so 1jahr lang ungefähr gemacht aber auch da hab ich meist recht viel Cardio gemacht 10km laufen etc. Irgendwann hab ich meinen Bruder da mit hingeschleift weil er auch (ich glaube) abnehmen wollte… das haben wir so ein paar monate gemacht bis er meinte das wir zum Sport machen doch eigentlich kein Studio brauchen wenn wir eigentlich meist nur Cardio machen und deswegen haben wir dann Hobbymässig mit dem Laufen angefangen 😃 Haben uns dann im folgenden Herbst 2014 zu unserem ersten 10km wettkampf angemeldet was echt cool war. Halbes Jahr darauf mein erster halb Marathon in Utrecht in 1std38min gefinished und darauf ein halbes jahr später mein erster Marathon in Köln, wetter war kacke aber trotzdem in 3std38min geschafft was einfach ein sau geiles gefühl ist ich hab geflennt wie ein schlosshund 😂 Man glaubt gar nicht wie wenig man nach 42km herr seiner eigenen sinne ist 😂

    PS: my Bro is my biggest Fan I think 👍 Thx KillaZwerg

    Zur frage zum Runnershigh, ich bin mir ziemlich sicher schon eins gehabt zu haben und das schon bei meinen trainingsläufen damals zum Köln Marathon, es gibt eben den moment da past einfach alles, die Musik die Strecke und für mich persöhnlich spielt das Wetter ab und zu ne rolle! Das gefühl, “jetzt laufe ich weiter weils bockd” oder “ich kann noch schneller” ist einfach geil und motivierend.

    Hoffe das reicht fürs erste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.